Zehn markante Ergebnisse der FORSA-Umfrage…

…zum Verständnis und Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland bezüglich Milchproduktion und Milchwirtschaft


In einer umfangreichen, repräsentativen Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut FORSA deutsche Bürgerinnen und Bürger nach ihrem Milchkonsum und ihrem Bild von der deutschen Milchwirtschaft befragt. Die Ergebnisse sind so interessant wie, teilweise, wach rüttelnd.

1. Hohe Wertschätzung von Landwirtschaft und Milchwirtschaft

Drei Viertel aller Deutschen hält die Landwirtschaft für wichtiger oder sogar viel wichtiger als jede andere Wirtschaftsbranche.
Von der Milchwirtschaft sagen das sogar 86% aller Befragten (36% sehr wichtig; 50% wichtig).

2. Hoher Stellenwert von Milch und Milchprodukten bei der alltäglichen Ernährung

Für nahezu jeden Deutschen (98%) gehören Milchprodukte zur täglichen Ernährung. Damit rangieren Milch und Milchprodukte aus der Sicht des Verbrauchers vor Obst, Gemüse und Brot (97%) und deutlich vor Fleisch (92%).

3. Marke entscheidender als Preis

Fast zwei Drittel aller Deutschen sagen von sich, die Marke sei beim Kauf von Milch und Milchprodukten entscheidender als der Preis. Ein Drittel indes richtet seine Entscheidung eher nach dem Preis als nach der Marke.

4. Ein Drittel bevorzugt Milch / Milchprodukte aus biologischer Herstellung

Ein Drittel aller Deutschen kaufen immer (15%) oder regelmäßig (18%) Milch und Milchprodukte aus biologischer Herstellung. Ein weiteres Drittel kauft hin und wieder Milch und Milchprodukte aus biologischer Herstellung (38%). 28% legt keinen Wert auf biologisch hergestellte Milch oder Milchprodukte und kauft solche nie.

5. Weniger als die Hälfte aller Deutschen wissen in etwa, was ein Liter Milch ungefähr kostet

Zugrunde legend, dass ein Liter Milch zum Zeitpunkt der Befragung im bundesdeutschen Durchschnitt zwischen 51 und 80 Cent gekostet hat, wissen nur 44% aller Befragten, wieviel ein Liter Milch kostet. 22% gehen von 81 – 100 Cent aus; 19% schätzen den Preis von einem Liter Milch auf über 1 Euro.
Bei der Befragung wurde ausdrücklich auf Milch aus traditioneller Herstellung verwiesen, um eine Verwechslung mit biologisch hergestellter Milch auszuschließen.

Ein ähnliches Ergebnis ergibt sich bei der Frage nach dem aktuellen Preis für ein Pfund Butter.
Markant außerdem, dass Wähler der Partei ‚Die Linke‘ mit Abstand der Realität am nächsten zu stehen scheint, während Wähler der ‚Grünen‘ die Welt tendenziell immer noch schlechter zu sehen scheinen, als sie ohnehin schon ist.

6. Nur ein Viertel aller Deutschen hat eine korrekte Vorstellung vom Milchauszahlungspreis für deutsche Landwirte

Obwohl 66% aller Befragten in der letzten Zeit Presseberichte über die Milchwirtschaft in Europa und in Deutschland wahrgenommen haben, sogar 81% von den Protesten der Milchbauern gehört oder gelesen haben und 70% wissen, dass diese Proteste mit sinkenden Milchpreisen zu tun haben, weiß nur ein Viertel aller Deutschen korrekt, in welcher Cent-Spanne derzeit der Milchauszahlungspreis in Deutschland liegt (26-30 Cent).

13% meinen, die Milchbauern erhielten zwischen 30-40 Cent; 11% glauben sogar, die Minlchbauern erhielten über 40 Cent.

Fast die Hälfte der Deutschen vermutet, den Milchbauern gehe es noch schlechter als es tatsächlich in diesem Jahr der Fall ist: 40% vermuten den Milchauszahlungspreis auf weniger als 25 Cent (13% glauben sogar, er liege unter 15 Cent).

7. Ja: Mehr Nachhaltigkeit. Aber: Zu wenig Engagement für Tierwohl

70% aller Deutschen sind überzeugt davon, dass die Landwirtschaft ein Bewusstsein für mehr Nachhaltigkeit entwickelt hat und auch viel dafür tut.

Nur die Hälfte (49%) aller Deutschen indessen glaubt, dass sich die Milchwirtschaft zugleich „stark“ für das Wohlergehen den Kühen in modernen Milchviehbetrieben einsetzt. Die andere Hälfte aller Befragten (47%) möchte dem nicht zustimmen.

8. Große Skepsis bezüglich der Export-Orientierung der deutschen Milchwirtschaft

56% aller Deutschen sind der Meinung, die moderne deutsche Milchwirtschaft befinde sich mit ihrer strategischen Ausrichtung auf eine Teilnahme am globalen Markt auf dem falschen Weg.

60% meinen, die deutsche Milchwirtschaft könne im Weltmarkt nicht mit den großen Milcherzeugerländern Neuseeland und USA mithalten.

Nur 41% unterstützen diesen Kurs und meinen, die deutsche Milchwirtsolle auch weiter versuchen, Milch und Milchprodukte ins Ausland zu exportieren.

58% aller Deutschen sind auch der Meinung, dass die deutsche Landwirtschaft durchaus etwas zur Welternährung leisten kann.

9. Befürchtung, dass Export-Orientierung zu Lasten der Nachhaltigkeit geht

Mehr als die Hälfte aller Deutschen (58%) glaubt, dass die aktuelle strategische Ausrichtung der deutschen Milchwirtschaft zu Lasten von Natur, Tier und Umwelt gehen wird – mithin, dass die moderne Milchwirtschaft nicht nachhaltig betrieben werden und ein angemessenes Level an Tierwohl nicht garantiert werden könne.

10. Große Mehrheit hat kein Vertrauen in die Kommunikation der Milchindustrie

Mehr als zwei Drittel (73%) haben Zweifel daran, dass die Milchindustrie aufrichtig kommuniziert, wenn es um die Begründung der aktuell niedrigen Milchauszahlungspreise für die Bauern geht.

Die Begründung der Molkereien, dass der aktuelle Preisverfall durch „massive, nicht vorhersehbare Einbrüche des Weltmarktes“ verursacht sei, halten nur 23% für glaubwürdig, 73% für unglaubwürdig.

Eine ausführliche Auswertung der Ergebnisse finden sie hier