Umstellung auf Bio: Aus wirtschaftlichen Überlegungen und in der Hoffnung auf mehr gesellschaftliche Akzeptanz

Eckhard Budde hat seinen Milchviehbetrieb im oberbergischen Gummersbach im Jahr 2016 auf die Erzeugung nach Bioland Richtlinien umgestellt. So wurde eine betriebliche Entwicklung möglich, die es sonst an diesem Standort nicht (mehr) gegeben hätte. Dabei schwang auch die Hoffnung mit, mehr Akzeptanz bei Nachbarn und Verbrauchern zu erreichen.

Höfesterben ist bittere Realität

Ein negativer Trend, den DIALOG MILCH zuletzt im Januar 2020 angesprochen hat, setzt sich massiv fort: Immer mehr Landwirte mit Tierhaltung geben auf. Diese Entwicklung ist besonders im Bereich der Schweinehaltung zu erkennen, betrifft aber auch viele Milchviehhalter.

„Mehr Tierschutz gibt es nicht umsonst“

Gibt es eine Bereitschaft für Lebensmittel von tiergerecht gehaltenen Tieren mehr zu bezahlen? Seit Monaten protestieren Landwirte in Deutschland gegen stetig neue Auflagen, die aus ihrer Sicht das Wirtschaften unmöglich machen. Auf der anderen Seite stehen immer mehr Verbraucher, die sich mehr Umwelt- und Tierschutz wünschen.

Deutliche Unterdeckung beim Milchpreis

"Die europäischen Milchmärkte haben sich nach dem Corona-Schock erholt. Allerdings sinken nun auch wieder die Abverkäufe im LEH auf das normale Maß“ berichtete der Milchindustrieverband Ende Juni 2020. Doch wo stehen die Milchpreise? Laut dem European Milk Board auf jeden Fall zu niedrig: „Den Erzeugern fehlen rund 14 Cent!"

Ein WC für Kühe?

Kann es ein WC für Kühe geben? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler im neuseeländischen Auckland ebenso wie an den deutschen Forschungsstandorten Celle und Dummerstorf: Gemeinsam gehen die Forscher der Frage nach, ob Kühe selbst ihren Stall sauber halten können. Erste Ergebnisse erscheinen vielversprechend – und das könnte positive Auswirkungen auf Tiergesundheit und Stallhygiene haben und auch die Umwelt entlasten. Das berichtet das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie …

Kühe, Methan und Klima: Was sagt die Wissenschaft?

Der Klimawandel passiert. Zu den möglichen Ursachen gibt es die unterschiedlichsten Aussagen. Milchkühe bzw. Rinder ganz allgemein sowie alle anderen Wiederkäuer – wie Rotwild, Giraffen oder Gazellen, um ein paar Beispiele zu nennen – haben damit offenbar etwas zu tun. „Schuld“ ist ihre Verdauung, bei der Methan freigesetzt wird. Aber: Wie kommt das, von wie viel Methan sprechen wir – und lässt sich nichts dagegen machen? DIALOG MILCH hat bei Dr. Martin Hünerberg nachgefragt, der sich an der Universität Göttingen intensiv mit diesem Thema befasst.